Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags

Literatur

Worte in Fülle, zu füllen mit Sinn

Heiligabend bei Frieder

Eigentlich wollte Frieder heute einen ganz normalen Tag verbringen. Das war er auch. Bis zum Abend. Frieder hatte sich vorgenommen, sich von dem ganzen sentimentalen Schmu um Weihnachten nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Er stand da drüber. Weihnachten konnte ihn mal gepflegt gern haben. Als ob er sich vorschreiben lassen würde, wie er seinen...  [Weiterlesen]

Uli und sophie am 24.12.2016

Ein Possenspiel

Die Frage nach der Wahrheit

Der Regisseur scheint sich zu gefallen in seiner Rolle. Exzentrisch, selbstverliebt, geradeaus und von oben herab zeigt er sich gegenüber seinen Schauspielern. Ja, es sind seine Schauspieler. Der Regisseur gibt vor, die Schauspieler handeln. Kennen sie überhaupt das Drehbuch? Sie vertrauen ihrem Regisseur. Oder ist es lediglich die Angst...  [Weiterlesen]

sophie am 23.01.2016

Ein Märchen

Die zwei Hände

Ein Mensch hatte zwei Hände. Die beiden Hände standen sich in wenig nach, was Gestalt und Wuchs anging.

Der Mensch aber hatte eine Hand lieber als die andere. Sie war seine rechte Hand. Mit ihr konnte er am besten arbeiten. Sie durfte ihm behände zur Seite stehen, wenn es darum ging, einen Brief zu schreiben, eine Reperatur vorzunehmen...  [Weiterlesen]

Uli am 17.01.2016

Ein Märchen von den Philippinen

Die Halle des Königs

Ein König hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, da wollte er einen der beiden zu seinem Nachfolger bestellen. Er versammelte die Weisen seines Landes und rief seine beiden Söhne herbei. Er gab jedem der beiden fünf Silberstücke und sagte: „Ihr sollt für dieses Geld die Halle in unserem Schloss bis zum Abend füllen. Womit, das ist eure Sache.“  [Weiterlesen]

Uli am 04.12.2013

Eine Geschichte für ehemalige Viertklässler

Nächsten Monat

Nächsten Monat ist es soweit. Julian zählt die Tage. Das macht er schon lang. Jetzt sind es noch 23. Dann ist der 14. September. Dann kommt Julian in die fünfte Klasse. Aufgeregt ist er. Furchtbar aufgeregt. Ganz feuchte Hände bekommt er. Wenn er daran denkt.

Schon ein paar Mal ist er am Pausenhof vom Gymnasium vorbeigelaufen. Natürlich...  [Weiterlesen]

sophie am 11.05.2013

Frei nach einer alten Fabel

Der Wolf und das Lamm

Am Bach stand ein Lämmlein. Es trank, um den Durst zu löschen, der beim angeregten Blöken auf der Weide entsteht. Da kam der Wolf dahergelaufen. Er war ein recht eitles Wesen. Als sei er ein Tier von Adel, hielt er den Kopf über den Schultern empor, seine silberne Mähne streng nach hinten gestreift.


Er trat hinzu neben das...  [Weiterlesen]

Uli am 11.03.2013

Karikatur einer bekannten Geschichte

Der Engel an der Pforte des neuen Jahres

Ich sagte zu dem Engel, der an der Pforte stand: „Nach oben, bitte.“
Der Engel antworte: „Ja, kein Problem, steig einfach ein.“
Bing.
„Ja äh, aber da ist es ja schon ziemlich voll“, sagte ich zu dem Engel, „und außerdem bist du ja überhaupt kein richtiger Engel.“
„Kein richtiger Engel?“, entgegnete...  [Weiterlesen]

sophie am 01.01.2013

Kurzgeschichte. Teil 2

Gott mit uns

Teil 1 lesen.

Nach wie vor schneite es vom irritierend weißen Himmel. Bei der Stadtbahn-Station hatte irgendwann an diesem Tag einmal das Ordnungsamt für geräumte Wege gesorgt. Das hatte sich aber relativiert, denn die vielen Menschen trugen mit ihren Winterstiefeln den Schnee auch auf die freien Flächen....  [Weiterlesen]

Uli am 23.12.2010

Kurzgeschichte. Teil 1

Gott mit uns

„Donk“ tönte es dumpf, und die Scheibe schwang von dem Treffer nach. Der Schnee blieb zunächst hängen, rutschte dann aber zum großen Teil auf das Fenstersims herab. Eine Einbuchtung entstand in der glitzernden Neuschneedecke.
Seit das Innenministerium am 18. die Terrorwarnungen ausgesprochen hatte, war im Land Winter. Nicht nur, dass...  [Weiterlesen]

Uli am 23.12.2010

Sprechende Namen lassen Geschichten spannender werden

Herr Potenz trifft Frau Freundin

Ein schönes Märchen aus Kindertagen klingt in meinen Ohren und wird in Bildern einer blonden jungen Prinzessin deutlich, hinter sanftrosa Rosen hundert Jahre schlafend. Dornröschen, das ein schönes Kind war und dem kein Prinz die erhoffte Rettung bringen konnte, ehe nicht die Frist des hundertjährigen Schlafes verstrichen war. Dornröschen ist Titel der Geschichte und zugleich Name ihrer Hauptfigur. Der Name erzählt an sich schon eine ganze Menge – so wie viele Namen in vielen Geschichten, decken wir sie erst einmal auf.  [Artikel lesen]

Uli am 16.07.2010